Paroles de vignerons - Vinparleur - Winzer talk

Aus der TrinkBar - #Champagne Paul Lebrun Jahrgang 2008

31. Dezember 2014, von Sebastian Nickel

Hier ist ein Jahrgang, wie man ihn nicht oft in der Champagne findet. Von kühler Witterung und langsamer Flaschenreifung geprägt, dauerte es nicht weniger als fünf Winter, um in der Ruhe unserer Keller sein Bouquet und Gleichgewicht voll zu entfalten. Eine leichte goldene Farbe mit schnell und regelmäßigen Bläschen, die wie Funken auf der Oberfläche des Weins platzen. Die erste diskrete Nase bietet Zitrusfrüchte, Blüten- und Minz-Aromen, die sich mit der Zeit zu einem beeindruckend komplexenen Bouquet entwicket: Grapefruit, weißer Pfirsiche, Birnen, Quitten ... Ein Obstkorb! Der Mund ist sehr geradlinig und mineralisch, mit einem cremigen, lang anhaltenden Abgang und sehr gut integrierten Bläschen. Das Ganze wird mit angenehmem Duft von Litschi, Haselnüssen und Brioche abgerundet.

Hummer

Während sich der Jahrgang 2004 mit seiner Rundheit und den Aromen von Trockenfrüchten vor allem als Begleitung von Aperitif, Backwaren und Nachspeisen eignete, misst sich der Jahrgang 2008 mit Eleganz und Finesse an Hummer und Langusten. Ein Champagner für Kenner und ein herrausragender Jahrgang ...

HAPPY NEW YEAR!!!!



Eine Nachricht, ein Kommentar?
  • Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Wer sind Sie?


Le Clos l’Abbé


Château du Cèdre


Champagne J.Vignier


Pierre Cros


Santa Duc


Champagne Paul Lebrun


Parler vin avec les mains





   

Agenda

Chargement de l'Agenda...

| Impressum | Aktivitäten verfolgen RSS