Paroles de vignerons - Vinparleur - Winzer talk

Verbotene Früchte schmecken am besten - Les Mal Aimés von Pierre Cros

6. September 2011, von Sebastian Nickel, Pierre Cros

Reife Kirsche, in der Farbe, wie in der Nase, aber auch Johannisbeeren, Holunder und Zitronenschale… Angenehm im Mund, gar komfortabel, mit Aromen von Steinobst, schwarzen Oliven und frischem Rosmarin. Einige weiche Tannine lassen sich von knackiger, saftiger Säure begleiten und geben dem Wein ein feines Gleichgewicht.

Ich selber bin diesem Wein zum ersten Mal im Jahrgang 99 begegnet. Hergestellt aus den heute fast verbotenen Früchten einiger sehr alter Reben des Minervois (angepflanzt zwischen 1910 und 1930) – Carignan, Alicante, Aramon und Picpoul noir – zeigten sich meine von internationalen Rebsorten (de)formierten Geschmackspapillen beim ersten Glas reichlich überrascht.

„Schmeckten so etwa die Weine des MIDI von früher ?“

Seitdem habe ich keinen einzigen Jahrgang der Mal Aimés ausgelassen. Gerne trinke ich ihn leicht gekühlt, im Frühjahr oder Sommer, aber ich erinnere mich noch sehr gut an einen verregneten Tag im November, als ich diesen Wein in der Karaffe zu einem Rindergeschnetzelten mit Steinpilzen servierte... und Aromen weißen Pfeffers sich zu Oliven und Sauerkirschen gesellten, sowie Vollmundigkeit und Tiefgang zur saftigen Säure.

Ich empfehle Ihnen aufs Wärmste diesen Wein zu probieren, denn er ist für mich immer wieder eine angenehme Überraschung und ein erfreuliches Geschmackserlebnis, abseits bekannter Geschmackspfade standardisierter Weine. 



Eine Nachricht, ein Kommentar?
  • Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Wer sind Sie?


Château du Cèdre


Champagne J.Vignier


Champagne Paul Lebrun


Santa Duc


Le Clos l’Abbé


Pierre Cros


Parler vin avec les mains





   

Agenda

Chargement de l'Agenda...

| Impressum | Aktivitäten verfolgen RSS