Paroles de vignerons - Vinparleur - Winzer talk

Eher jung oder lieber alt – die Kunst einen Wein aus Cahors zu verkosten

13. September 2012, von Sebastian Nickel, Château du Cèdre

Mancher fragt sich zuweilen, zu welchem Zeitpunkt man unsere Weine am besten trinkt. Ausgestattet mit einem hohen Alterungspotential, verweilen sie oft lange Jahre im Keller, vor allem aus Furcht, man öffne sie zu früh. Nach einer kürzlich durchgeführten Weinprobe unserer jüngsten, schon abgefüllten Jahrgänge möchten wir Ihnen hier gerne unseren eigenen Gesichtspunkt präsentieren.

Seit vielen Jahren schon arbeiten wir darauf hin, unsere Weine auch in ihrer Jugend zugänglich zu machen. Wichtige Faktoren sind dabei vor allem eine naturnahe Arbeit im Weinberg, eine optimale Reife der Trauben, sanfte Extraktion im Keller und Geduld beim Ausbau der Weine. Selbstverständlich schmecken die Weine in ihrer Jugend anders, als nach 2 oder 10 Jahren Flaschenreifung, aber die Intensität des Genusses junger oder gereifter Weine wird schlussendlich von Ihrem eigenen Gaumen und Vorlieben bestimmt.

Doch beginnen wir zu Anfang mit unserer Cuvée Héritage 2010. Wir empfehlen diesen Wein, der sich gerne bescheiden und alltäglich zeigt, über die nächsten fünf Jahre zu trinken. Fein und durchaus mit Charakter, gehört er zu den Weinen, die man ohne Zögern öffnet, wenn uns die Lust auf ein gutes Glas Rotwein packt: Gegrilltes, Pizza, Coq au Vin, unter der Woche oder am Wochenende mit Familie oder Freunden... Ein äußerst geselliger Wein.

Beim Château du Cèdre 2009 gewinnt die Nase an Komplexität, im Mund spürt man wohlschmeckende Tannine, und der Ton wird im allgemeinen etwas ernsthafter. Erstrecht, wenn man bedenkt, dass diese aus Tannat, Merlot und einem Grossteil Malbec gekelterte Cuvée sich ohne weiteres 10 Jahre im Keller hält. Das soll aber nicht die Freude mindern, ihn schon vorher zu trinken. In der Jugend schätzt man seine kräftigen Aromen, voller Frucht und Frische, im Alter belohnt er unsere Geduld mit Gewürzen, Unterholz und weichem Tannin. Jung und leicht gekühlt, passt er meisterhaft zum ersten gegrillten Frühlings-Steak, nach einigen Jahren des Alterns riecht sein Atem nach frischer Herbstluft, Laub und schmackhaften Pilzen.

Die Cuvée Le Cèdre des gleichen Jahrgangs ist wahrscheinlich der mondänste unserer Weine. Purer Malbec, lange im Holz gereift, präsentiert er sich mit großer Eleganz auf allen Ebenen und liebt besondere Anlässe: Einen Geburtstag oder die Festtage am Jahresende, aber auch ein besonders gepflegtes Essen im Kreise der Familie und lang gehegter Freundschaften. Jeder von uns hat seine persönlichen Gründe, eine besondere Flasche Wein zu öffnen und zu genießen.

Der GC liebt die Langsamkeit. Er ist ein Abbild seines Terroirs und zeigt voll und ganz besondere aromatische und geschmackliche Kraft der Malbec-Traube. Er öffnet sich nach drei bis vier Jahren Kellerruhe und offenbart die wahre Vielschichtigkeit seines Bouquets im Laufe der folgenden Jahren. Ein Wein den man verkostet, und dem man zuhören sollte, denn auch wenn wir wissen, dass er sich in den nächsten 15 bis 20 Jahren positiv entwickeln wird, so können wir dennoch nicht voraussagen, mit welchem Duft und welchem Geschmack er versuchen wird, sie zu betören.

Sie sehen, es gibt viele Gelegenheiten und Gründe eine Flasche Cahors zu öffnen. Also zögern Sie nicht, denn Sie werden sicher Ihre Freude daran haben.



Eine Nachricht, ein Kommentar?
  • Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Wer sind Sie?


Parler vin avec les mains


Champagne Paul Lebrun


Château du Cèdre


Champagne J.Vignier


Santa Duc


Le Clos l’Abbé


Pierre Cros





   

Agenda

Chargement de l'Agenda...

| Impressum | Aktivitäten verfolgen RSS